Die DEGES plant im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) die 6-/8-streifige Erweiterung A7 und den Neubau A26. Auf­grund der baulichen und verkehrlichen Komplexität der Maßnahmen ist ein Konzept für eine Gesamtkoordinierung zu erarbeiten. Wichtige Themen sind dabei:

1. Erarbeiten eines Bauablaufs
2. Bewertung der verkehrlichen Auswirkungen
3. Erarbeitung von Vorgaben aus den Pkt. 1 und 2
4. Abstimmung mit allen Beteiligten

Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES)

BUNG Ingenieure AG

ab 2015

in Phasen

keine

ja

nein

ja

Schnittstelle

  • Erarbeitung eines Bauablaufs
  • Ermittlung der zeitlichen Abhängigkeiten
  • Aufarbeiten der verkehrlichen Auswirkungen
  • Darstellen der Konfliktpunkte
  • Kommunikation mit den Behörden
  • Anpassen des Bauablaufs und Überprüfung der verkehrlichen und zeitlichen Auswirkungen